Programm

Workshop Week 2021 – Gastroenterologie

Kurstag 1

Donnerstag,
28.10.2021

Level A | Level B | Level C

Bitte stellen Sie Ihr individuelles Kursprogramm zusammen.

Die Kurse sind in folgende Schwierigkeitslevel eingeteilt:
Level A: geeignet für Teilnehmer/-innen mit Grundkenntnissen
Level B: geeignet für Teilnehmer/-innen mit fortgeschrittenen Kenntnissen
Level C: geeignet für Teilnehmer/-innen mit Expertenwissen

Morning Session

Haus am Dom – Frankfurt a. M.

07.45 Eintreffen der Teilnehmer/-innen, Registrierung, Frühstück
8.15 – 8.30 Begrüßung durch die Organisatoren
8.30 – 9.00 Impulsvortrag (Informationen folgen)
9.00 Abfahrt mit Shuttlebussen an die Kliniken

Sonographiekurs für Einsteiger (Level A)

Universitätsklinikum Frankfurt

Kursort: Haus am Dom – Frankfurt a.M.

Erlernen Sie in diesem Sonographiekurs für Einsteiger alle wesentlichen Bausteine für ihre zukünftige Sonographie Kenntnisse. Erfahrene Tutoren führen Sie schrittweise an die Geräte und trainieren mit ihnen die systematische Untersuchung an unseren Probanden. Durch die Arbeit in kleinen Gruppen (Max 5 pro Gerät) bleibt ihnen genügend Übungszeit um anschließend ihre gewonnen Fertigkeiten in der Notaufnahme, Praxis oder der Funktionsabteilung zu festigen. Verschiedenen Anbieter stellen die Ultraschallgeräte zur Verfügung, so dass sie im Laufe des Tages auch die speziellen technischen Optionen der Hersteller kennenlernen können.

Referentin
PD Dr. Nina Weiler | Universitätsklinikum Frankfurt

Der Kurs ist buchbar für: Ärztinnen/Ärzte

09.15 – 09.30 Eintreffen der Teilnehmer/-innen
09.30 – 09.45 Begrüßung und Vorstellung
09.45 – 10.15 Physikalische Grundlagen, Richtungsorientierung im Raum
10.15 – 10.30 Kaffeepause
10.30 – 11.15 Milz, Nieren und Harnblase
11.15 – 12.15 Praktisches Training: Milz, Nieren und Harnblasen
12.15 – 13.15 Mittagspause
13.15 – 14.15 Leber und Gallenblase
14.15 – 15.45 Praktisches Training: Leber und Gallenblase
15.45 – 16.00 Kaffeepause
16.00 – 16.45 Retroperitoneale Gefäße und Pankreas
16.45 – 17.00 Diskussion und Evaluation
17.15 Abfahrt der Teilnehmer/-innen zum Haus am Dom

Resektionstechniken (Level B)

Universitätsklinikum Frankfurt -Tierlabor

Erlernen Sie alle nötigen Resektionstechniken für die Therapie der Frühkarzinome und Adenome des Gastrointestinaltraktes. Neben der Einführung in die einzelnen Techniken, zeigen wir Ihnen wie Sie mit Komplikationen sicher umgehen.
Zusätzlich erlernen Sie den Umgang mit schwierigen Läsionen, insbesondere Optionen für Narbenrezidive. Dazu werden Sie in das Endorotor-System eingewiesen und können die Technik am Schweinemodell erproben.
Für diesen Kurs sollten Sie sicher im Umgang mit diagnostischer Endoskopie im oberen und unteren Gastrointestinaltrakt sein. Zusätzlich sollten Sie die Grundlagen der Blutstillung und Clipapplikation beherrschen.

Referenten
Dr. Christian Gerges | Evangelisches Krankehaus Düsseldorf
Dr. Mate Knabe | Universitätsklinikum Frankfurt

Der Kurs ist buchbar für: Ärztinnen/Ärzte und medizinische Assistenzen

09.15 – 09.30 Eintreffen der Teilnehmer/-innen
09.30 – 09.45 Begrüßung und Vorstellung
09.45 – 10.15 Indikation und Technik zur Suck and Cut Technik
10.15 – 12.00 Übung am lebenden Tiermodell
12.00 – 12.15 Kaffeepause
12.15 – 12.45 Komplikationsmanagement
12.45 – 13.30 Mittagspause
13.30 – 14.00 Umgang mit Narbenrezidiven, Einweisung in das Endorotor-System
14.00 – 14.15 Kaffeepause
14.15 – 17.15 Station 1: Kappen-EMR
Station 2: Endorotorresektion
17.15 – 17.45 Diskussion und Evaluation
18.00 Abfahrt der Teilnehmer/-innen zum Haus am Dom

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen in der klinischen Praxis (Level B)

Agaplesion Markus Krankenhaus

Dieser Kurs richtet sich an Kolleginnen und Kollegen die im Rahmen ihrer Tätigkeit mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Erfahrung haben. Der Kurs vermittelt durch praktisches Lernen die wichtigsten Therapieprinzipien bei chronisch entzündlichen Erkrankungen. Darüber Hinaus beschäftigen Sie sich in diesem Kurs mit besonderen Aspekten der CED z.B. bei Schwangerschaft, besonderen Vorerkrankungen und komplizierten Verläufen.  Eine Voraussetzung für den Kurs gibt es nicht, praktische Tätigkeit in diesem Bereich sind aber von Vorteil. Durch den Kurs leitet Sie das erfahrene und international renommierte Team des Agaplesion Markus Krankenhauses in Frankfurt.

Kursleitung
Prof. Dr. Axel Dignass | Agaplesion Markus Krankenhaus

weitere Referenten
Dr. Philip Esters | Agaplesion Markus Krankenhaus
Claudia Gutmann | Agaplesion Markus Krankenhaus
Dr. Christoph Hackenberg | Agaplesion Markus Krankenhaus
Dr. Hermann Schulze | Agaplesion Markus Krankenhaus
Dr. Tobias Teufel | Agaplesion Markus Krankenhaus

Der Kurs ist buchbar für: Ärztinnen/Ärzte und medizinische Assistenzen

09.15 – 09.30 Eintreffen der Teilnehmer/-innen
09.30 – 09.45 Begrüßung und Vorstellung
09.45 – 10.45 Einführung CED
– Epidemiologie und Ätiologie
– Diagnostik (Klinik, Labor, Radiologie, Endoskopie, Histologie)
10.45 – 11.00 Kaffeepause
11.00 – 12.00 Therapieprinzipien der CED
Leitlinien-basierte Therapie / Update Leitlinien
12.00 – 12.30 Anämie und CED
12.30 – 13.15 Mittagspause
13.15 – 14.45 Fallbasiertes Lernen
– Teilnehmer/-innen diskutieren eigene Fälle
– Fälle zu ausgewählten spezifischen Situationen (Stenose/Ileus, fistulierender Morbus Crohn, opportunistische Infektionen, etc.)
14.45 – 15.15 Perinataler Morbus Crohn, fistulierender Morbus Crohn
15.15 – 15.30 Fulminante Colitis ulcerosa
15.30 – 15.45 Kaffeepause
15.45 – 17.00 Besondere Situationen (Schwangerschaft, Malignome in der Vorgeschichte, ältere Patienten/-innen, etc.)
17.00 – 17.30 Diskussion und Evaluation
17.45 Abfahrt der Teilnehmer/-innen zum Haus am Dom

Trainingskurs Endoskopische Vollwandresektion mit FTRD System (Level C) (bereits ausgebucht)

Sana Klinikum Offenbach

Ausgerichtet und zertfiziert von Ovesco Endscopy AG

Gemeinsam mit der Firma Ovesco Endscopy haben Sie die Möglichkeit einen Trainingskurs für die endoskopische Vollwandresektion (eFTR) zu absolvieren. Dieser beginnt mit Theorie und Praxis der Vollwandresektion mit dem FTRD System. Anschließend folgt praktisches Training am Phantom. Nach dem praktischen Training werden klinische Ergebnisse und praktische Erfahrungen mit dem FTRD System diskutiert. Am Ende des Kurses erhalten Sie das Zertifikat.

Kursleitung
PD Dr. Edris Wedi | Sana Klinikum, Offenbach

weitere Referenten
Prof. Dr. Thomas Gottwald | Ovesco Endoscopy AG, Tübingen
Prof. Dr. Marc O. Schurr | Ovesco Endosxopy AG, Tübingen

Der Kurs ist buchbar für: Ärztinnen/Ärzte und medizinische Assistenzen

09.15 – 09.30 Eintreffen der Teilnehmer/-innen
09.30 – 09.45 Begrüßung und Vorstellung
09.45 – 11.00 Theorie und Praxis der Vollwandresektion (eFTR) mit dem FTRD System
11.00 – 11.15 Kaffeepause
11.15 – 12.30 Praktisches Training Teil I
12.30 – 13.15 Mittagspause
13.15 – 15.45 Praktisches Training Teil II am Phantom
15.45 – 16.00 Kaffeepause
16.00 – 16.45 Klinische Ergebnisse und praktische Erfahrungen mit dem FTRD System
16.45 – 17.15 Abschlussbesprechung und Übergabe der Zertifikate
17.30 Abfahrt der Teilnehmer/-innen zum Haus am Dom

High Resolution Manometrie (Level A)

St. Elisabethen-Krankenhaus Frankfurt

Zur Messung der Bewegungsabläufe in der Speiseröhre und zur Druckmessung werden zunehmend hochauflösende Katheter (sog. HR-Manometrie) verwendet, die bis zu 36 Messpunkte aufweisen können. Hierdurch wird eine genaue Aufzeichnung der verschiedenen Druckwerte in der Speiseröhre und unteren Ösophagussphinkter ermöglicht. Hierfür wird eine Art geographischer Atlas der Speiseröhre auf dem Monitor noch während der Untersuchung aufgezeigt, der nachfolgend eine elektronische Zusammenfassung und Auswertung ermöglicht. Gerade bei der Achalasie ist die Manometrie ein diagnostisches Verfahren, das nicht außer Acht gelassen werden darf. Sie bildet hier nicht nur das Referenzverfahren zur Diagnosestellung für eine individualisierte Therapie, sondern ermöglicht auch die Überprüfung des Therapieerfolges beispielsweise nach operativer Spaltung des UÖS und nach der neu etablierten „peroral endoskopischen Myotomie“, kurz POEM im Rahmen einer Magenspiegelung).

Sie haben die Möglichkeit, die Anwendung der High-Resolution- Manometrie durch praktische Übungen an Messplätzen in Kleingruppen zu vertiefen. Sie sind herzlich eingeladen, eigene Fallbeispiele einzubringen.

Kursleitung
Prof. Dr. Andrea Riphaus | St. Elisabethen-Krankenhaus Frankfurt

weitere Referenten
Prof. Dr. Thomas Frieling | Helios Klinikum Krefeld

Der Kurs ist buchbar für: Ärztinnen/Ärzte und medizinische Assistenzen

09.15 – 09.30 Eintreffen der Teilnehmer/-innen
09.30 – 09.45 Begrüßung und Vorstellung
09.45 – 10.00 Einführung, klinische Relevanz in der Gastroenterologie
10.00 – 10.15 Technische Grundlagen, Handhabung
10.15 – 11.15 Indikationsstellung HR-Manometrie, Stellenwert der zusätzlichen Impedanzmessung
11.15 – 11.30 Kaffeepause
11.30 – 12.30 Praktische Demonstration am Patienten
12.30 – 13.15 Mittagspause
13.15 – 13.45 Chicago-Klassifikation
Auswertung, Analyse, Interpretation, Klassifikation der Achalasie
13.45 – 14.15 Fallstricke / Probleme / Ausblick
14.15 – 14.45 Kaffeepause
14.45 – 16.00 Wie in der täglichen Routine etablieren? – Abläufe
Bearbeitung von Fallbeispielen in Kleingruppen – Kontrollquiz
16.00 – 16.30 Abrechnungen in der Praxis
16.30 – 17.15 Diskussion, Fragen, Antworten (auch mit eigenen Fallbeispielen), Evaluation
17.30 Abfahrt der Teilnehmer/-innen zum Haus am Dom

ERCP Basiskurs (Level A)

Klinikum Frankfurt Höchst

Der Kurs richtet an angehende Gastroenterolog/-innen bzw. an Gastroenterolog/-innen mit noch wenig Erfahrung in der ERCP. Der Kurs wird in Kleingruppen abgehalten (max. Teilnehmerzahl: 12)

In dem Kurs wird neben der Demonstration des Duodenoskops auch die Handhabung erklärt. Hierbei wird insbesondere die Einstellung der Papille vateri demonstriert und später an Modellen geübt. Am Nachmittag wird die Indikationsstellung und Vorgehensweise von Papillotomien und Steinentfernungen erklärt. Es werden auch die möglichen Komplikationen sowie deren Management besprochen. Während des Kurses erhalten Sie von unseren erfahrenen Kollegen Tipps und Tricks für die Untersuchung. Während des Kurses ist genügend Zeit für Frage und Diskussion.

Kursleitung
Prof. Dr. Hendrik Manner | Klinikum Frankfurt Höchst

weitere Referenten
Dr. Constantin Cornelius | Klinikum Frankfurt Höchst
Dr. Rami Masri-Zada | Klinikum Frankfurt Höchst

Der Kurs ist buchbar für: Ärztinnen/Ärzte und medizinische Assistenzen

09.15 – 09.30 Eintreffen der Teilnehmer/-innen
09.30 – 09.45 Begrüßung und Vorstellung
09.45 – 10.30 Technik des Seitblickgeräts und Einstellung der Papille
10.30 – 11.00 Demonstration am Patienten
11.00 – 11.30 Kaffeepause
11.30 – 13.00 Übung am Modell
13.00 – 14.00 Mittagspause
14.00 – 14.30 Papillotomie und Komplikationsmanagement
14.30 – 16.30 Übung am Modell
16.30 – 17.00 Kaffeepause
17.00 – 17.15 Tipps und Tricks
17.15 – 17.30 Diskussion und Evaluation
17.45 Abfahrt der Teilnehmer/-innen zum Haus am Dom

Ablationstechniken (Level B)

Klinikum Hanau

Die endoskopische Therapie der Barrettkarzinome ist eine Stufentherapie. In der ersten Stufe werden alle sichtbaren Läsionen des Ösophagus reseziert. In der zweiten Stufe müssen die nichtneoplastischen Areale der verbliebenen Barrettmukosa abladiert werden, um weitere Neoplasien zu verhindern. In diesem Kurs lernen Sie daher die verschiedenen Techniken der Ablation. Welche Ablationstechnik ist die Effektivste und wo habe ich relevante Nebenwirkungen zu erwarten.  Ihre Tutoren zeigen Ihnen am Patienten, worauf es ankommt, damit Sie anschließend am Modell die Techniken üben können. In diesem Kursmodul bieten wir Ihnen die einmalige Möglichkeit alle Ablationssysteme (Hybrid- APC, Radiofrequenzablation und Kryotherapie) an einem Tag kennenzulernen.

Kursleitung
PD. Dr. Axel Eickhoff | Klinikum Hanau

weitere Referenten
Dr. Alexander Genthner | Klinikum Hanau

Der Kurs ist buchbar für: Ärztinnen/Ärzte

09.30 – 09.45 Eintreffen der Teilnehmer/-innen
09.45 – 10.00 Begrüßung und Vorstellung
10.00 – 11.30 Einleitung in Technik und Indikation der verschiedenen Ablationsmethoden
11.30 – 12.30 Demonstration am Patienten Hybrid APC
12.30 – 13.30 Mittagspause
13.30 – 15.30 Übungen am Schweinemodell ‚Radiofrequenzablation‘
15.30 – 15.45 Kaffeepause
15.45 – 17.15 Übungen am Schweinemodell ‚Kyrotherapie‘
17.15 – 17.30 Diskussion und Evaluation
17.45 Abfahrt der Teilnehmer/-innen zum Haus am Dom

Enteroskopie und Motorspirale (Level B)

Asklepios Paulinenklinik Wiesbaden

In diesem Workshop zeigen wir ihnen die Anwendung verschiedener Enteroskopietechniken. Zentraler Punkt dabei ist die Übung und anschließende Zertifizierung der neuen Powerspiral durch die Firma Olympus. Ein Programm aus Übung am Modell und Live Demonstration ermöglicht ihnen in Zukunft die sichere Anwendung an ihren Patienten. Sie profitieren dabei von der langjährigen Erfahrung des Teams als Referenzzentrum für Enteroskopie in Deutschland. Der Kurs richtet sich an fortgeschrittene Endoskopiker, d.h. ÖGD und Koloskopie mit Interventionen wie Blutstillung und Polypektomie sollten vorhanden sein, Erfahrung mit der Kapselendoskopie sind sinnvoll.

Kursleitung
Prof. Dr. Andreay May | Asklepios Paulinenklinik Wiesbaden

weitere Referenten
Dr. Jens Wetzka |Asklepios Paulinenklinik Wiesbaden

Der Kurs ist buchbar für: Ärztinnen/Ärzte

09.30 – 09.45 Eintreffen der Teilnehmer/-innen
09.45 – 10.00 Begrüßung und Vorstellung
10.00 – 10.45 Einführung und technische Details
10.45 – 12.15 Motorspirale live am Patienten
12.15 – 13.00 Mittagspause
13.00 – 14.30 Enteroskopie live am Patienten
14.30 – 15.30 Demonstration und Übung am Modell
15.30 – 16.00 Kaffeepause
16.00 – 17.00 Fälle, Tipps & Tricks
17.00 – 17.15 Diskussion und Evaluation
17.30 Abfahrt der Teilnehmer/-innen zum Haus am Dom

Abendsymposium Janssen-Cilag GmbH

Haus am Dom – Frankfurt a. M.


Am Ende des ersten Veranstaltungstages erwartet Sie ein spannendes Symposium zum Thema „ Quo Vadis, Gastroenterologie künstliche Intelligenz und die Praxis von morgen“.

Moderation
PD Dr. Irina Blumenstein | Universitätsklinikum Frankfurt

Referent
Bart de Witte | Berlin

Kurstag 2

Freitag,
29.10.2021

Level A | Level B | Level C

Bitte stellen Sie Ihr individuelles Kursprogramm zusammen.

Die Kurse sind in folgende Schwierigkeitslevel eingeteilt:
Level A: geeignet für Teilnehmer/-innen mit Grundkenntnissen
Level B: geeignet für Teilnehmer/-innen mit fortgeschrittenen Kenntnissen
Level C: geeignet für Teilnehmer/-innen mit Expertenwissen

Morning Session

Haus am Dom – Frankfurt a. M.

07.45 Eintreffen der Teilnehmer/-innen, Registrierung, Frühstück
8.15 – 8.30 Begrüßung durch die Organisatoren
8.30 – 9.00 Impulsvotrag (Informationen folgen)
9.00 Abfahrt mit Shuttlebussen an die Kliniken

ERCP für Fortgeschrittene (Level C)

Universitätsklinikum Frankfurt

Die endoskopische Untersuchung und Therapie des Gallenganges und des Pankreas gehört sicherlich zu den komplexesten Untersuchungen in der Endoskopie. Unsere erfahrenen Tutoren zeigen Ihnen wie Sie auch bei schwieriger Lage die Papille intubiert bekommen und Ihre Therapie sicher durchführen können. Durch das Kurskonzept der kleinen Gruppen können Sie problematische Fälle und Komplikationen diskutieren. In unserer Live-Demo am Patienten werden wir ihnen spannende Fälle aus der Uniklinik Frankfurt zeigen um sie anschließend mit Ihnen zu diskutieren.

Als Voraussetzung sollten sie geübt sein in der Basis-ERCP mit Interventionen an der Papille (Papillotomie, Stents, Konkrementextraktion).

Referent/in
Prof. Dr. Mireen Friedrich-Rust | Universitäsklinikum Frankfurt
Prof. Dr. Jörg Bojunga | Universitätsklinikum Frankfurt

Der Kurs ist buchbar für: Ärztinnen/Ärzte und medizinische Assistenzen

09.15 – 09.30 Eintreffen der Teilnehmer/-innen
09.30 – 09.45 Begrüßung und Vorstellung
09.45 – 10.30 Zugangsweg zur schwierigen Papille
10.30 – 12.00 Demonstration an Patienten
12.00 – 13.00 Interventionen am Gallengang
13.00 – 13.45 Mittgspause
13.45 – 14.30 Interventionen am Pankreas
14.30 – 15.45 Demonstration an Patienten
15.45 – 16.00 Kaffeepause
16.00 – 17.30 Komplikationsmanagement
17.30 – 17.50 Diskussion und Evaluation
18.00 Abfahrt der Teilnehmer/-innen zum Haus am Dom

Dünndarm-Kapselendoskopie (Level B)

Universitätsklinikum Frankfurt

Kursort: Haus am Dom – Frankfurt a.M.

In diesem Kursmodul wird Ihnen das Kapselsystem der Firma Medtronic (Pillcam) nähergebracht. Die Experten auf diesem Feld zeigen Ihnen die besten Indikationen und die optimale Patientenvorbereitung. Ziel ist es, das System anschließend bei Ihren Patienten sicher anwenden zu können.
In den Kleingruppen können Sie am Nachmittag die Auswertung üben. Sie sehen und interpretieren die häufigsten pathologischen Befunde, um Ihnen die zukünftige Auswertung zu erleichtern.

Referent
PD Dr. Johannes Hausmann | St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau

Der Kurs ist buchbar für: Ärztinnen/Ärzte

09.15 – 09.30 Eintreffen der Teilnehmer/-innen
09.30 – 09.45 Begrüßung und Vorstellung
09.45 – 10.00 Grundlagen der Kapselendoskopie
10.00 – 10.30 Patientenvorbereitung, Durchführung der Untersuchung
10.30 – 11.00 Indikationen und Kontraindikationen, Limitationen, Alternativen
11.00 – 11.15 Komplikationen / Nachsorge
11.15 – 11.45 Gerätekunde / Software in Kleingruppen (hands-on)
11.45 – 13.15 Auswertung
13.15 – 14.00 Mittagspause
14.00 – 17.00 Auswertungen in Kleingruppen
– Lokalisation
– Pathologische Befunde
– Befunde außerhalb des Dünndarms
– Postoperative Anatomie
– Artefakte. Normvarianten und klinisch bedeutungslose Befunde
17.00 – 17.15 Kaffeepause
17.15 – 17.30 Diskussion und Evaluation
17.30 – 18.00 abschließendes Testat
18.10 Abfahrt der Teilnehmer/-innen zum Haus am Dom

Kurs für interventionellen Ultraschall (Level B)

Universitätsklinikum Frankfurt

Kursort: Haus am Dom – Frankfurt a.M.

Im Kurs für die interventionelle Sonographie erlernen Sie die wichtigsten Techniken für die Durchführung einer Punktion, Gewinnung von Proben und die Anlage einer Drainage. Sie üben an unseren Modellen und erhalten dabei wichtige Tipps von unseren Erfahrenen Tutoren. In dem theoretischen Teil erfahren Sie wie sie die Indikation stellen und mit Komplikationen umgehen können. Der Kurs richtet sich an Ärztinnen und Ärzte mit bestehender Erfahrung um diagnostischen Ultraschall.

Referent/in
PD Dr. Nina Weiler | Universitätsklinikum Franfurt
Dr. Horst Kinkel | Krankenhaus Düren

Der Kurs ist buchbar für: Ärztinnen/Ärzte

09.15 – 09.30 Eintreffen der Teilnehmer/-innen
09.30 – 09.45 Begrüßung und Vorstellung
09.45 – 11.00 Aszites und getunnelte Pleurixdrainage Theorie
11.00 – 12.15 Praktische Demonstration (ggf. am Patienten)
12.15 – 13.00 Mittagspause
13.00 – 13.45 Feinnadelpunktion Indikation und Technik
13.45 – 15.00 Praktisches Punktionstraining am Modell
15.00 – 15.15 Kaffeepause
15.15 – 15.45 Leberabszess: Typische Befunde, Diagnostik und Therapie
15.45 – 17.00 Übungen zur sonograpisch gesteuerten Drainageanlage
17.00 – 17.30 Komplikationsmanagement
17.30 – 17.50 Diskussion und Evaluation
18.00 Abfahrt der Teilnehmer/-innen zum Haus am Dom

Endoskopische Submukosadissektion am Tiermodell (Level C) (bereits ausgebucht)

Universitätsklinikum Frankfurt -Tierlabor

Die endoskopische Submukosasissektion hat eine extreme Lernkurve. Dieser Kurs zeigt Ihnen wie Sie die interventionelle Technik einsetzen können und sicher zu Ihrem Therapieziel kommen. Der Schwerpunkt des Kurses liegt an den praktischen Übungen am lebenden Schwein. Nur hier lassen sich die Bedingungen am Menschen simulieren. Durch unsere Sponsoren ist es möglich Ihnen die verschiedenen Instrumente am Markt anzubieten, damit sie ihr optimales Werkzeug für eine gelungene ESD finden.
Unsere Experten haben alle langjährige Erfahrung in der Anwendung der verschiedenen Techniken und unterstützen Sie mit Tipps und Tricks.

Referenten
PD Dr.  Edris Wedi | Sana Klinikum Offenbach
Dr. Christian Gerges | Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf

Der Kurs ist buchbar für: Ärztinnen/Ärzte und medizinische Assistenzen

09.15 – 09.30 Eintreffen der Teilnehmer/-innen
09.30 – 09.45 Begrüßung und Vorstellung
09.45 – 10.15 Indikation und Technik der ESD
10.15 – 12.00 Übungen am Schwein
12.00 – 12.15 Kaffeepause
12.15 – 12.45 Einstellungen am Erbotom
12.45 – 13.30 Mittagspause
13.30 – 15.30 Übungen am Schwein
15.30 – 15.45 Kaffeepause
15.45 – 17.15 Übungen am Schwein
17.15 – 17.45 Diskussion und Evaluation
18.00 Abfahrt der Teilnehmer/-innen zum Haus am Dom

Endoskopischer Trainingskurs Koloskopie (Level A)

Sana Klinikum Offenbach

Nach einer allgemein-theoretischen Einführung erfolgt der praktische Teil mit Übungen in Kleingruppen (3, max. 4 Personen pro Modell) an Biomodellen. Neben allgemeinen Koloskopiefertigkeiten umfassen die praktischen Übungen die Themen Resektionstechniken, Blutstillung, Dilatation und Komplikationsmanagement. Videodemonstrationen dienen dazu Krankheitsbilder und Techniken zu erarbeiten. Ein Antrag bei der DGVS zur Zertifizierung des Kurses wird gestellt.

Der Kurs wurde zur Zertifierung bei der DGVS eingereicht. Der theoretische Teil des Kurses (Umfang ca. 6 Stunden) findet im Vorfeld in digitaler Variante an zwei Abenden statt.  Die Teilnahme am Theorieteil ist für die Aushändigung des Zertifaktes nach Kursabschluss zwingend notwendig.  Die Details dazu erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung.

Kursleitung
PD Dr. Edris Wedi | Sana Klinikum Offenbach

weitere Referenten
Dr. Tareq Barhoom | Sana Klinikum Offenbach
Dr. Johannes Richl | Sana Klinikum Offenbach

Der Kurs ist buchbar für: Ärztinnen/Ärzte

09.30 – 09.45 Eintreffen der Teilnehmer/-innen
09.45 – 10.00 Begrüßung und Vorstellung
10.00 – 11.15 Theoretischer Teil
11.15 – 11.30 Kaffeepause
11.30 – 13.00 Praktische Übungen am Modell I
– Modell 1: Basics & Dilatation
– Modell 2: Resektionstechniken
– Modell 3: Blutstillungsverfahren
– Modell 4: Komplikationsmanagement
13.00 – 13.45 Mittagspause
13.45 – 15.15 Praktische Übungen am Modell II (Wechsel der Gruppen)
– Modell 1: Basics & Dilatation
– Modell 2: Resektionstechniken
– Modell 3: Blutstillungsverfahren
– Modell 4: Komplikationsmanagement
15.15 – 15.30 Kaffeepause
15.30 – 17.00 Praktische Übungen am Modell III (Wechsel der Gruppen)
– Modell 1: Basics & Dilatation
– Modell 2: Resektionstechniken
– Modell 3: Blutstillungsverfahren
– Modell 4: Komplikationsmanagement
17.00 – 17.30 Diskussion und Evaluation
17.45 Abfahrt der Teilnehmer/-innen zum Haus am Dom

Cholangioskopie (Level C)

St. Elisabethen Krankenhaus Frankfurt

Die Klärung von unklaren Gallengangsläsionen stellt weiterhin eine interdiziplinäre Herausforderung dar. Meist reicht die radiologische Diagnostik hierbei nicht aus und eine direkte endoskopische Visualisierung bietet die Möglichkeit diese diagnostische Lücke mittels gezielter Biopsieentnahme zu schließen und entzündliche von tumorösen Läsionen zu unterscheiden. Ebenso gelingt es mittels der Cholangioskopie durch direkte optische Kontrolle insbesondere sehr große Gallengangs-konkremente beispielsweise unter Zuhilfenahme der Laser- oder elektrohydraulischen Lithotrypsie zu zerkleinern und nachfolgend zu entfernen, so dass dem Patienten eine Operation erspart bleibt.

Es stehen verschiedene Methoden der Cholangioskopie zur Verfügung die im Kurs vorgestellt werden. Zum einen, das über das Standard-ERCP-Gerät (Mutter) vorgeschobenen kleine Endoskop (Baby) (Perorale Cholangioskopie kurz POCS). Als Alternative wurde die Direkte Perorale Cholangioskopie (D-POCS) mittels dem 4.9 mm Gastroskop). Als weitere Alternative steht die digitale Einweg-Cholangioskopie zu Verfügung. Neben der Indikationsstellung und Durchführung der Cholangioskopie wird auf die Eigenschaften der einzelnen Methoden eingegangen.

Kursleitung
Prof. Dr. Andrea Riphaus | St. Eliabethen Krankenhaus Frankfurt

weitere Referenten
Prof. Dr. Alexander Dechene | Klinikum Nürnberg

Der Kurs ist buchbar für: Ärztinnen/Ärzte und medizinische Assistenzen

09.15 – 09.30 Eintreffen der Teilnehmer/-innen
09.30 – 09.45 Begrüßung und Vorstellung
09.45 – 10.30 Gerätekunde Cholangioskopie, Systemvorstellung
Durchführung einer Cholangioskopie
10.30 – 11.30 Indikationen und Videocases
11.30 – 11.45 Kaffeepause
11.45 – 12.45 Klinischer Fall 1 – Live Demo
12.45 – 13.30 Mittagspause
13.30 – 13.45 Fragen und Diskussion Fall 1
13.45 – 14.45 Klinischer Fall 2 – Live Demo
14.45 – 15.00 Fragen und Diskussion Fall 2
15.00 – 15.30 Kaffeepause
15.30 – 16.30 Direkte perorale Cholangioskopie vs Mother Baby Cholangioskopie
16.30 – 17.30 Komplikationsmanagement
17.30 – 17.45 Diskussion und Evaluation
17.50 Abfahrt der Teilnehmer/-innen zum Haus am Dom

Endoskopie Diagnostik und Therapie der frühen Neoplasien im Gastrointestinaltrakt (Level B)

Klinikum Frankfurt Höchst

Der Kurs richtet sich an bereits erfahrene Endoskopiker, die Ihre Fertigkeiten im Bereich der Erkennung und Behandlung von frühen Neoplasien verbessern möchten. Der Kurs wird in Kleingruppen abgehalten (max. Teilnehmerzahl: 12).
In dem Kurs werden die verschiedenen Techniken der Chromoendoskopie demonstriert: Virtuelle (computerbasierte) Chromoendoskopie und konventionelle Chromonendoskopie mit Färbemitteln wie Methylenblau, Lugol’scher Färbung und Essigsäure.
Daneben werden die verschiedenen Resektionsmöglichkeiten (einfache Polypektomie mit/ohne Strom, endoskopische Mukosaresektion, endoskopische Kappenresektion, endoskopische Submukosadissektion etc.) am oberen und unteren Gastrointestinaltrakt besprochen und demonstriert.
Zudem wird der aktuelle Stellenwert der computer-gestützten Adenomerkennung im unteren Gastrointestinaltrakt diskutiert.

Kursleitung
Prof. Dr. Hendrik Manner | Klinikum Frankfurt Höchst

weitere Referenten
Dr. Constantin Cornelius | Klinikum Frankfurt Höchst
Dr. Bernd Wagner | Klinikum Frankfurt Höchst

Der Kurs ist buchbar für: Ärztinnen/Ärzte und medizinische Assistenzen

09.30 – 09.45 Eintreffen der Teilnehmer/-innen
09.45 – 10.00 Begrüßung und Vorstellung
10.00 – 10.30 Echte und virtuelle Chromoendoskopie
10.30 – 11.30 Resektionstechniken
11.30 – 11.45 Kaffeepause
11.45 – 13.15 Live-Demo: Bildgebung und Intervention im oberen GI-Trakt
13.15 – 14.00 Mittagspause
14.00 – 14.45 Chromoendoskopie und Polypendetektion in der Koloskopie
14.45 – 16.00 Live-Demo: Bildgebung und Intervention im unteren GI-Trakt
16.00 – 16.30 Kaffeepause
16.30 – 17.15 Stellenwert der künstlichen Intelligenz
17.15 – 17.30 Diskussion und Evaluation
17.45 Abfahrt der Teilnehmer/-innen zum Haus am Dom

Hands on CED (Level B)

Krankenhaus Sachsenhausen

Theoretische Grundlagen und Erfahrung sind wichtige Grundlagen in der Behandlung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen. In diesem Modul beschäftigen Sie sich mit den praktischen Techniken, um ihre Erfahrung anzuwenden. Sie lernen hier die wichtigsten Aspekte der sonographischen, radiologischen und endoskopischen Diagnostik im Bereich der CED. Profitieren Sie von der breiten klinischen Erfahrung ihrer Tutoren im Bereich der Ernährung, Diagnostik und Therapie in diesem ausgewählten Patientenkollektiv.  Sie sollten für diesen Kurs über die Grundlagen der gastroenterologischen Diagnostik und Therapie der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen verfügen. Darüber hinaus sollten Sie die Grundkenntnisse in der Sonographie und Endoskopie verfügen.

Kursleitung
Prof. Dr. Dr. Jürgen Stein | Krankenhaus Sachsenhausen

weitere Referenten
Dr. Karima Farrag | Krankenhaus Sachsenhausen
Prof. Dr. Oliver Schröder | Krankenhaus Sachsenhausen

Der Kurs ist buchbar für: Ärztinnen/Ärzte

09.15 – 09.30 Eintreffen der Teilnehmer/-innen
09.30 – 09.45 Begrüßung und Vorstellung
09.45 – 10.30 Überwachungsstrategien bei CED
10.30 – 11.15 Stellenwert der Radiologie bei CED
11.15 – 13.15 Koloskopie bei CED/kleiner Proktologiekurs
13.15 – 14.15 Mittagspause
14.15 – 16.15 Sonographie bei CED / sonographische Falldemonstrationen bei CED
16.15 – 16.30 Kaffeepause
16.30 – 16.45 Diskussion und Evaluation
17.00 Abfahrt der Teilnehmer/-nnen zum Haus am Dom

Endosonographie Basiskurs (Level A)

Asklepios Paulinenklinik Wiesbaden

Endosonographie ist eine Technik die sowohl die Endoskopie als auch den abdominellen Ultraschall kombiniert und daher eine lange Lernkurve benötigt. Die Teilnehmer sollten daher die diagnostische Gastroskopie sicher beherrschen und zusätzlich Kenntnisse im abdominellen Ultraschall mitbringen. Wir demonstrieren ihnen die endosonographische Anatomie und die häufigsten Befunde des oberen Gastrointestinaltraktes.

Der Kurs richtet sich an Anfänger in der Endosonographie; gute Kenntnisse in ÖGD und abdomineller Sonographie werden vorausgesetzt.

Kursleitung
Prof. Dr. Andrea May | Asklepios Paulinenklinik Wiesbaden

weitere Referenten
Dr. Erwin Günter | Asklepios Paulinenklinik Wiesbaden

Der Kurs ist buchbar für: Ärztinnen/Ärzte

09.45 – 10.00 Eintreffen der Teilnehmer/-innen
10.00 – 10.15 Begrüßung und Vorstellung
10.15 – 11.30 endosonographische Anatomie beim Linear- und Radialscan, Leitstrukturen und Standardschnittebenen
11.30 – 12.30 Mittagspause
12.30 – 14.30 Patientenuntersuchungen
14.30 – 15.45 praktische Übungen am Phantom mit Linear- und Radialscanner
15.45 – 16.00 Kaffeepause
16.00 – 17.15 typische Indikationen zur Endosonographie mit Videobeispielen
17.15 – 17.30 Diskussion und Evaluation
17.40 Abfahrt der Teilnehmer/-innen zum Haus am Dom

Abendsymposium FUJIFILM Deutschland Niederlassung der FUJIFILM Europe GmbH

Haus am Dom – Frankfurt a. M.

Am Ende des zweiten Veranstaltungstages erwartet Sie ein spannendes Symposium zum Thema „ Diagnostik und Therapie des oberen GI Traktes – Berichte und Diskussionen aus dem praktischen Klinikalltag„.

Referenten:
Dr. Christian Gerges | Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf
Dr. Mate Knabe | Universitätsklinikum Frankfurt am Main

Kurstag 3

Samstag,
30.10.2021

Level A | Level B | Level C

Bitte stellen Sie Ihr individuelles Kursprogramm zusammen.

Die Kurse sind in folgende Schwierigkeitslevel eingeteilt:
Level A: geeignet für Teilnehmer/-innen mit Grundkenntnissen
Level B: geeignet für Teilnehmer/-innen mit fortgeschrittenen Kenntnissen
Level C: geeignet für Teilnehmer/-innen mit Expertenwissen

Morning Session

Haus am Dom – Frankfurt a. M.

07.45 Eintreffen der Teilnehmer/-innen, Registrierung, Frühstück
8.15 – 8.30 Begrüßung durch die Organisatoren
8.30 – 9.00 Impulsvortrag (Informationen folgen)
9.00 Abfahrt mit Shuttlebussen an die Kliniken

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen Biologika Therapie (Level A)

Universitätsklinikum Frankfurt

Kursort: Haus am Dom – Frankfurt a.M.

In diesem Seminar steht die Biologikatherapie im Mittelpunkt. Wann, welches, wie lange und wann nicht mehr? Nach einer Einführung und Übersicht über die aktuellen Therapien, leitet Sie Frau PD Dr Blumenstein durch die schwierigen Fragen in diesem ausgewählten Kollektiv. Das Konzept dieses Kurses beinhaltet einen praxisnahen Ansatz mit vielen Fallbeispielen. Diskutieren Sie mit Experten über ihre Erfahrungen und lernen Sie die neuesten Therapieansätze kennen. Am Ende des Kurses werden wir Ihnen einen Ausblick aufkommende Therapie geben. Als Voraussetzung sollten Sie Basistherapie der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen kennen.

Kursleitung:
PD Dr. Irina Blumenstein | Universitäsklinikum Frankfurt

weitere Referenten:
Dr. Kubesch, Dr. Dienethal, Dr. Stratmann, Dr. Spinzel, Dr. Ulrich-Rückert

Der Kurs ist buchbar für: Ärztinnen/Ärzte

09.15 – 09.30 Eintreffen der Teilnehmer/-innen
09.30 – 09.45 Begrüßung und Vorsetllung
09.45 – 10.15 Grundlagen der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen
Epidemiologie und Ätiologie
10.15 – 11.15 Allgemeine Diagnostik
– Intestinale und extraintestinale Manifestation
– Labor- und Stuhldiagnostik
– Sonografische und endoskopische Beurteilung und Therapieoptionen
– Stellenwert der künstlichen Intelligenz
11.15 – 11.45 Kaffeepause
11.45 – 12.15 Welche Rolle spielt die Ernährung?
12.15 – 12.45 Basistherapie der CED
12.45 – 13.30 Mittagspause
13.30 – 14.00 Strategie der Biologikatherapien
– Umstellung auf ein Biologikum – ab wann?
– Biologikatherapie und kein Ende – UMstellung und Exitstrategie
14.00 – 14.30 Biologika: Was kommt 2022?
14.30 – 14.45 Kaffeepause
14.45 – 15.30 Wenn nichts mehr hilft: Schwierige Fälle aus dem Universitätsklinikum Frankfurt
15.30 – 15.45 Diskussion und Evaluation
16.00 Abfahrt der Teilnehmer/-innen zum Haus am Dom

Klinisch hepatologischer Ultraschall (Level B) (bereits ausgebucht)

Universitäsklinikum Frankfurt

Kursort: Haus am Dom – Frankfurt a.M.

Dieser Workshop richtet sich an Ärztinnen und Ärzte mit Erfahrungen im internistischen Ultraschall die ihre Kenntnisse speziell im Bereich der Hepatologie vertiefen wollen. Der Vormittag beschäftigt sich mit den Grundlagen und der Dopplersonographie. Nachmittags demonstrieren wir an Patienten typische Befunde und deren Interpretation. Die Thematik wird sich anhand der aktuell verfügbaren Patienten orientieren.

Durch die Unterstützung der Sponsoren können sie außerdem an verschiedenen Geräten üben. Die klinische Betreuung übernehmen unsere erfahrenen Ultraschalltutoren. Vertreter der jeweiligen Geräteanbieter helfen Ihnen zusätzlich bei der Bildoptimierung und der richtigen Anwendung der bildspezifischen Techniken.

Referent
Dr. Horst Kinkel | Krankenhaus Düren

Der Kurs ist buchbar für: Ärztinnen/Ärzte

09.15 – 09.30 Eintreffen der Teilnehmer/-innen
09.30 – 09.45 Begrüßung und Vorstellung
09.45 – 11.15 Grundlagen des hepatologischen Ultraschalls
11.15 – 11.30 Kaffeepause
11.30 – 12.00 Dopplersonographie des hepatobilliären Systems
12.00 – 12.30 TIPS Schall – Dysfunktionen erkennen
12.30 – 13.30 Mittagspause
13.30 – 14.30 Elastographie Anwendung und Interpretation
14.30 – 15.30 Kontrastmittelsonographie für typische Läsionen am Patienten
15.30 – 16.00 Kaffeepause
16.00 – 16.45 Befund Demonstration an Patienten
16.45 – 17.00 Diskussion und Evaluation
17.15 Abfahrt der Teilnehmer/-innen zum Haus am Dom

Hepatologisches Seminar (Level A)

Universitätsklinikum Frankfurt

Kursort: Haus am Dom – Frankfurt a.M.

In diesem Kurs erlernen Sie am Vormittag das strukturierte Vorgehen in der Diagnostik der unklaren Hepathopathie. In einer angenehmen Seminarrunde besprechen Sie die wichtigsten Therapieoptionen und Differentialdiagnosen der hepatologischen Erkrankungen. Durch das fallbasierte Lernen können Sie mit den Kolleginnen und Kollegen schwierige Fälle lösen und dadurch ihr Wissen festigen. In der zweiten Kurshälfte geht es um die Optionen bei NASH und die Leberzirrhose. Welche Therapieoptionen bietet die TIPS und wie lassen sich die akuten und chronischen Komplikationen managen. Unsere Tutoren sind ausgewiesene Experten in der Diagnostik und Therapie der hepathologischen Erkrankungen und leiten Sie durch diesen Workshop.

Kursleitung:
Prof. Dr. Anita Pathil-Warth | Universitätsklinikum Frankfurt
Prof. Dr. Jonel Trebicka | Universitätsklinikum Frankfurt

Referenten/innen:
Dr. Christiana Graf | Universitätsklinikum Frankfurt
Dr. Philip Ferstl | Universitätsklinikum Frankfurt
Dr. Alexander Queck | Universitätsklinikum Frankfurt

Der Kurs ist buchbar für: Ärztinnen/Ärzte

09.15 – 09.30 Eintreffen der Teilnehmer/-innen
09.30 – 09.45 Begrüßung und Vorstellung
09.45 – 10.30 Cholestatische Lebererkrankungen
10.30 – 10.45 Kaffeepause
10.45 – 11.30 Update virale Hepatitiden
11.30 – 12.15 Die alkoholische und Nichtalkoholische Hepatitis (NASH)
12.15 – 13.15 Mittagpause
13.15 – 14.00 Komplikationen der Portalen Hypertension (inklusive TIPS)
14.00 – 14.30 Akute Dekompensation und Infektionen
14.30 – 14.45 Kaffepause
14.45 – 15.15 Akutes auf chronisches Leberversagen (ACLF) und Transplantationen
15.15 – 15.45 Fälle aus der Klinik
15.45 – 16.00 Diskussion und Evaluation
16.15 Abfahrt der Teilnehmer/-innen zum Haus am Dom

Endoskopische Tunneltechniken und Komplikationsmanagement (Level C) (bereits ausgebucht)

Universitätsklinikum Frankfurt -Tierlabor

In diesem Kurs erlernen Sie die Technik der peroralen endoskopischen Myotomie (POEM). Der Schwerpunkt dieses Kurses liegt dabei auf den praktischen Übungen am lebenden Schweinetiermodell. Nur hier lassen sich optimale Bedingungen schaffen, um die Intervention an Ihren Patienten sicher durchzuführen. Neben der richtigen Indikation zur Ösophagus-POEM wird dabei auch die neue Gastric POEM thematisiert. Gleichzeitig zeigen wir Ihnen wie Sie auftretende Komplikationen beherrschen können.
Voraussetzung für den Kurs sind fundierte Kenntnisse im Umgang mit dem Endoskop und das Beherrschen der Injektionstherapie und das Clippen bei Blutungen. Kenntnisse in der Durchführung der endoskopischen Submukosadissektion sind nicht notwendig.

Referenten
Prof. Dr. Hendrik Manner | Klinikum Frankfurt Höchst
Dr. Mate Knabe | Universitätsklinikum Frankfurt

Der Kurs ist buchbar für: Ärztinnen/Ärzte und medizinische Assistenzen

09.15 – 09.30 Eintreffen der Teilnehmer/-innen
09.30 – 09.45 Begrüßung und Vorstellung
09.45 – 10.30 Der Zuweg zur Submukosa
10.30 – 12.00 Übungen am Schwein
12.00 – 12.30 4 Schritte zur POEM: Inzision, Dissektion, Myotomie, Verschluss
12.30 – 13.30 Mittagspause
13.30 – 15.30 Übungen am Schwein
15.30 – 16.00 Kaffepause
16.00 – 16.30 Komplikationsmanagement
16.30 – 17.00 Diskussion und Evaluation
17.15 Abfahrt der Teilnehmer/-innen zum Haus am Dom

Endoskopischer Trainingskurs Ösophago-Gastro-Duodenoskopie (Level A)

Sana Klinikum Offenbach

Nach einer allgemein-theoretischen Einführung erfolgt der praktische Teil mit Übungen in Kleingruppen (3, max. 4 Personen pro Modell) an Biomodellen. Am praktischen Modell soll neben allgemeinen ÖGD-Kenntnissen, die Blutstillung mittels verschiedener Techniken (Ligatur, Unterspritzung, verschiedene Clips) geübt werden. Außerdem werden die Themen Fremdkörperentfernung, Resektion und Therapie von Stenosen in praktischen Übungen behandelt. Ausgewählte Diagnosen werden zudem in Videodemonstrationen erarbeitet. Ein Antrag bei der DGVS zur Zertifizierung des Kurses wird gestellt.

Der Kurs wurde zur Zertifierung bei der DGVS eingereicht. Der theoretische Teil des Kurses (Umfang ca. 6 Stunden) findet im Vorfeld in digitaler Variante statt.  Die Teilnahme am Theorieteil ist für die Aushändigung des Zertifaktes nach Kursabschluss zwingend notwendig.  Die Details dazu erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung.

Kursleitung
PD Dr. Edris Wedi | Sana Klinikum Offenbach

weitere Referenten
Dr. Tareq Barhoom | Sana Klinikum Offenbach
Dr. Johannes Richl | Sana Klinikum Offenbach

Der Kurs ist buchbar für: Ärztinnen/Ärzte

09.30 – 09.45 Eintreffen der Teilnehmer/-innen
09.45 – 10.00 Begrüßung und Vorstellung
10.00 – 11.15 Theoretischer Teil
11.15 – 11.30 Kaffeepause
11.30 – 13.00 Praktische Übungen am Modell I
– Modell 1: Basics, Bougierung & Dilatation
– Modell 2: Fremdkörper & Resektion
– Modell 3: Blutstillungsverfahren nicht-variköse Blutung
– Modell 4: Blutstillungsverfahren variköse Blutung
13.00 – 13.45 Mittagspause
13.45 – 15.15 Praktische Übungen am Modell II (Wechsel der Gruppen)
– Modell 1: Basics, Bougierung & Dilatation
– Modell 2: Fremdkörper & Resektion
– Modell 3: Blutstillungsverfahren nicht-variköse Blutung
– Modell 4: Blutstillungsverfahren variköse Blutung
15.15 – 15.30 Kaffeepause
15.30 – 17.00 Praktische Übungen am Modell III (Wechsel der Gruppen)
– Modell 1: Basics, Bougierung & Dilatation
– Modell 2: Fremdkörper & Resektion
– Modell 3: Blutstillungsverfahren nicht-variköse Blutung
– Modell 4: Blutstillungsverfahren variköse Blutung
17.00 – 17.30 Diskussion und Evaluation
17.45 Abfahrt der Teilnehmer/-innen zum Haus am Dom

Refresher-Kurs: Sedierung und Notfallmanagement in der Gastrointestinalen Endoskopie (mit Zertifikat) (Level A)

St. Elisabethen Krankenhaus Frankfurt

Die Mehrheit der endoskopischen Eingriffe wird heute unter Sedierung durchgeführt, um  dem Patienten eine stress- und schmerzfreien Endoskopie insbesondere auch im Hinblick der Vorsorgekoloskopie zu ermöglichen. Zum anderen schafft erst die Sedierung die Voraussetzung für eine sichere Durchführung gerade der zunehmend interventionellen endoskopischen Eingriffe.

Die S3-Leitlinie zur „Sedierung in der gastrointestinalen Endoskopie“, 2008 erstmalig formuliert und 2015 aktualisiert und 2021 im Up-date, fordert, die Qualifikation des ärztlichen und pflegerischen Personals durch die periodische Teilnahme an strukturierten Fortbildungscurricula sicherzustellen. Dabei sollen die theoretschen Kenntnisse und praktischen Fähigkeiten, insbesondere im Komplikationsmanagement, regelmäßig aktualisiert werden.

Die DEGEA hat in Zusammenarbeit mit der DGVS 2009 ein Curriculum für einen 3-Tages-Kurs und 2010 ein Curriculum für einen Refresher-Kurs entwickelt. Darauf basierend wurden bundesweit Grundkurse wie auch Refresher-Kurse zur Sedierung in der Gastrointestinalen Endoskopie etabliert, die von den beiden Fachgesellschaften gemeinsam anerkannt werden. Sie sollen sowohl dem Endoskopieteam (Arzt und Assistenz) als auch insbesondere dem Patienten eine größtmögliche Sicherheit bei der Anwendung von Sedierung im Rahmen der gastrointestinalen Endoskopie bieten.

Teilnahmevoraussetzung: Bereits absolvierter 3-Tages-Grundkurs „Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie“, mit Anerkennung durch DEGEA und DGVS, Vorlage des Kurszertifikats bei Anmeldung erforderlich.

Kursleitung
Prof. Dr. Andrea Riphaus | St. Elisabethen Krankenhaus Frankfurt

weitere Referenten:
Ulrike Beilenhoff | DEGEA e.V., Ulm

Der Kurs ist buchbar für:  medizinische Assistenzen

09.15 – 09.30 Eintreffen der Teilnehmer
09.30 – 09.45 Begrüßung und Vorstellung
09.45 – 10.30 Verfahren der Analgosedierung
(Patientenvorbereitung, Risikoeinschätzung, Pharmakokinetik und Dynamik, Sedierungskonzepte und mögliche Komplikationen)
10.30 – 11.15 Komplikations- und Notfallmanagement
Erkennen und behandeln von kardio-pulmonalen Zwischenfällen,
Atemwegsmanagement, Notfallablauf (BLS)
11.15 – 11.30 Kaffeepause
11.30 – 13.00 Update zur Strukturqualität und zur periendoskopischen Pflege
Möglichkeiten, Ressourcen und Grenzen der Delegation
▪ Erarbeitung von Lösungsstrategien, Dokumentation, Überwachungs-management, periendoskopische Patientenbetreuung,
Entlassmanagement, hygienische und rechtliche Aspekte,  Personalmanagement
13.00 – 13.30 Schriftliche Leistungskontolle, Ergebnisbesprechung
13.30 – 14.15 Mittagspause
14.15 – 15.00 Einführung in die praktischen Übungen
Theorie Advanced-Life-Support & Demonstration
15.00 – 16.30 Reanimationstraining am Simulator
(
BLS-Training entsprechend der aktuellen ERC-Guidelines zur kardiopulmonalen Reanimation; Unterweisung in die Anwendung
automatischer
Defibrillatoren)
16.30 – 16.45 Kaffeepause
16.45 – 18.15 Simulatortraining
(Propofol-Dosierungen; Management bei Sättigungsabfall, Blutdruckabfall, Bradykardie; Management bei Brady- & Tachykardie,
Rhythmusstörungen, Atemstillstand; Kreislaufstillstand)
18.15 – 18.30 Abschlussbesprechung und Aushändigung der Zertifikate
18.40 Abfahrt der Teilnehmer/-innen zum Haus am Dom

Ernährungsmedizin / Gastroenterologische Funktionsdiagnostik (Level A)

Krankenhaus Sachsenhausen

Ernährungstherapie hat bewiesenen Maßen einen großen Einfluss auf den klinischen Heilungsprozess. Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen und nach operativen Eingriffen benötigen daher eine optimale Ernährung. Die enterale und parenterale Ernährung ist daher eine der wesentlichen Säulen der Therapie. Lernen sie in diesem Kurs, worauf es in der Ernährungstherapie ankommt. Wie ernähren sie Patienten mit speziellen Krankheitsbildern und welche Funktionsdiagnostik ist sinnvoll? Durch die kleinen Gruppen können sie in Seminarform alle Fragen an ihre Kursleiter stellen.

Kursleitung
Prof. Dr. Dr. Jürgen Stein | Krankenhaus Sachsenhausen

weitere Referenten:
Dr. Karima Farrag | Krankenhaus Sachsenhausen
Prof. Dr. Oliver Schröder | Krankenhaus Sachsenhausen

Der Kurs ist buchbar für: Ärztinnen/Ärzte

09.15 – 09.30 Eintreffen der Teilnehmer
09.30 – 09.45 Begrüßung und Vorstellung
09.45 – 10.30 Grundlagen der enteralen und parenteralen Ernährungstherapie
10.30 – 11.15 Praxis der enterale und parenteralen Ernährungstherapie
11.15 – 11.30 Kaffeepause
11.30 – 13.30 Präsentation verschiedener Systeme zur enteralen und parenteralen
Ernährung
13.30 – 14.15 Mittagspause
14.15 – 15.00 Interaktives Ernährungsfallbeispiel
15.00 – 16.45 Praxisbezogene gastroenterologische Funktionsdiagnostik
16.45 – 17.00 Kaffeepause
17.00 – 17.15 Diskussion und Evaluation
17.30 Abfahrt der Teilnehmer/-innen zum Haus am Dom

Hot Axios Zertifizierungskurs (Level C) (bereits ausgebucht)

Klinikum Hanau

Voraussetzung zur Kursteilnahme ist eine 30 Min. Onlineschulung über die Boston Educare Ausbildungsseite im Vorfeld. Die Firma Boston wird sich zum PreLearning per E-Mail mit allen angemeldeten Teilnehmenden in Verbindung setzen.

Kursleitung
PD Dr. Axel Eickhoff | Klinikum Hanau

weitere Referenten
Dr. med. Alexander Genthner | Facharztzentrum Hanau
Prof. Dr. Alexander Arlt | Uniklinikum Oldenburg

Der Kurs ist buchbar für: Ärztinnen/Ärzte

09.45 – 10.00 Eintreffen der Teilnehmer/-innen
10.00 – 10.15 Begrüßung und Vorstellung
10.15 – 15.15 Grundlagen LAMS
Indikationsfreigaben Axios
Anwendungsgebiete
Hands-on
Zusammenfassung
15.15 – 15.30 Kaffeepause
15.30 – 16.30 Einführung in die Nekrosektomie
16.30 – 17.30 Anwendungbeispiele
17.30 – 17.45 Diskussion und Evaluation
18.00 Abfahrt der Teilnehmer/-innen zum Haus am Dom

Gastrointestinale Onkologie (Level A)

Asklepios Paulinenklinik Wiesbaden

In unserem Kurs „gastrointestinale Onkologie“ zeigen wir Ihnen die wichtigsten Aspekte der aktuellen Therapiestrategien für die soliden Tumore des Gastrointestinaltraktes. Nach dem Update erarbeiten Sie im Seminar anhand von Fallbeispielen die typischen Therapien der jeweiligen Karzinome und das Komplikationsmanagement. Ziel ist ein praxisorientiertes Lernen in einer kleinen Gruppe mit genügend Raum für Diskussionen und Fragen.

Der Kurs richtet sich an klinisch arbeitende Ärztinnen und Ärzte im Bereich onkologische Gastroenterologie. Spezielle Voraussetzungen für die Teilnahme gibt es nicht.

Kursleitung
Prof. Dr. Andrea May | Asklepios Paulinenklinik Wiesbaden

weitere Referenten
Prof. Dr. Oliver Waidmann | Universitätsklinikum Frankfurt
Dr. Gülay Ay | Asklepios Paulinenklinik Wiesbaden

Der Kurs ist buchbar für: Ärztinnen/Ärzte

09.45 – 10.00 Eintreffen der Teilnehmer/-innen
10.00 – 10.15 Begrüßung und Vorstellung
10.15 – 11.00 Update: Therapieoptionen im oberen Gastrointestinaltrakt
11.00 – 11.45 Therapiestrategien im oberen Gastrointestinaltrakt anhand von
Fallbeispielen
11.45 – 12.00 Kaffeepause
12.00 – 12.45 Update: Therapieoptionen im unteren Gastrointestinaltrakt
12.45 – 13.30 Therapiestrategien im unteren Gastrointestinaltrakt anhand von
Fallbeispielen
13.30 – 14.15 Mittagspause
14.15 – 15.00 Update: Therapieoptionen im Bereich der hepatobilliären Tumore
15.00 – 15.15 Diskussion und Evaluation
15.30 Abfahrt der Teilnehmer/-innen zum Haus am Dom