Kliniken und wissenschaftliche Leitung

Workshop Week 2021 – Gastroenterologie

Universitätsklinikum Frankfurt

Univ. Prof. Dr. Stefan Zeuzem

Univ. Prof. Dr. Stefan Zeuzem
Direktor der Medizinischen Klinik 1
Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie, Endokrinologie, Internistische Intensivmedizin

Kontakt

Universitätsklinikum Frankfurt
Medizinische Klinik 1
Theodor-Stern-Kai 7
Haus 23 und Haus 11
60590 Frankfurt am Main

E-Mail: zeuzem@em.uni-frankfurt.de
Tel.: +49 69 6301-4544 (Sekretariat)

Klinikbeschreibung

Die Medizinische Klinik 1 des Universitätsklinikums Frankfurt am Main umfasst in Krankenversorgung, Forschung und Lehre die Schwerpunkte Gastroenterologie und Hepatologie, Pneumologie und Allergologie, Endokrinologie und Diabetologie sowie die Ernährungsmedizin.
Speziell Lebererkrankungen bieten als System-, Stoffwechsel- und Entzündungserkrankungen mit Ausbildung von Tumoren (Neoplasmen) eine große Bandbreite für komplexe medizinische Problemstellungen, welche sich an unterschiedliche medizinische Fachrichtungen richten. Dies sind vor allem die internistische Hepatologie, die diagnostische und interventionelle Radiologie sowie die onkologische und Transplantationschirurgie.
Als universitäres Zentrum im Rhein-Main Gebiet bietet unsere Klinik das gesamte Spektrum der Gastroenterologie und Hepatologie an. Neben dem genannten Schwerpunkt werden in der Ultraschallabteilung alle diagnostischen und therapeutischen Prozeduren angeboten. Die Ultraschall-Elastographie und Kontrastmittelsonographie, sowie Punktionen und Drainageanlagen können in der speziell dafür ausgestatteten Funktionsabteilung durchgeführt werden.
Im Bereich chronisch entzündlicher Darmerkrankungen behandeln wir überregional Patienten in unserer universitären Hochschulambulanz. Neben der Diagnostik und Therapie können wir durch die Teilnahme an internationalen Studien häufig Patienten mit komplexen Verläufen eine Therapieoption anbieten.
Die interventionelle Endoskopie bildet das gesamte Spektrum an diagnostischen und therapeutischen Prozeduren an. Mit über 10.000 Endoskopien im Jahr gehört die Abteilung zu den größten modernen Endoskopien in Deutschland. Im Rahmen des hepatologischen Schwerpunktes besteht eine spezielle Expertise bei der Diagnostik und Therapie der hepatobilliären Erkrankungen (ERCP und Endosonographie). Darüber hinaus werden therapeutische Prozeduren wie etwa Pylorusmyotomie, Ösophagusmyotomie und Behandlung von Frühkarzinomen im Gastrointestinaltrakt durchgeführt.

Klinikum Frankfurt Höchst

Prof. Dr. Hendrik Manner

Prof. Dr. Hendrik Manner
Chefarzt der Klinik für Innere Medizin 2
Internist, Gastroenterologe

Kontakt

Klinikum Frankfurt Höchst GmbH
Klinik für Innere Medizin 2
Gotenstraße 6-8
65929 Frankfurt a. M.

E-Mail: hendrik.manner@klinikumfrankfurt.de
Tel.: +49 69 3106-2813 (Sekretariat)

Klinikbeschreibung

Das Klinikum Frankfurt Höchst ist ein leistungsstarker Maximalversorger im größten kommunalen Klinikverbund der Region, der Kliniken Frankfurt Main-Taunus GmbH. In den 22 Kliniken, Instituten und Fachabteilungen werden allein am Standort Frankfurt Höchst jährlich mehr als 37.000 stationäre und 100.000 ambulante Patienten versorgt. Über 2.000 Mitarbeiter setzen sich täglich mit modernster Diagnostik und Therapie für die Gesundheit der anvertrauten Patienten ein. Fünf Schulen für pflegerische und nichtärztliche medizinische Fachberufe leisten einen wichtigen Beitrag zum Ausbildungsangebot in der Region. Ein moderner Neubau wird bis 2021 errichtet. Mehr Informationen zu den medizinischen Zentren im Internet unter www.KlinikumFrankfurt.de oder www.kliniken-fmt.de.

Die Klinik für Innere Medizin 2 ist ausgewiesenes Zentrum für Gastroenterologie, Hepatologie und interventionelle Endoskopie. Überregionalen Ruf genießt die Klinik in der Diagnostik und Therapie früher bösartiger Veränderungen von Speiseröhre, Magen und Dickdarm (sog. Frühkarzinome). Eine besondere Expertise und Forschungsschwerpunkte liegen dabei in modernen endoskopischen Therapieverfahren, wie der endoskopischen Mukosaresektion (EMR), der endoskopischen Submukosadissektion (ESD), der Hybrid-APC, der Radiofrequenz-ablation (RFA) und der Zenker-Divertikulotomie. In der Therapie von Motilitätsstörungen, wie der Achalasie oder der Magenentleerungsstörungen sowie der interventionellen Endosono-graphie liegen weitere Schwerpunkte. Deutschlandweit zählt unsere Klinik zu den erfahrensten Zentren für die perorale endoskopische Myotomie in Speiseröhre und Magen (POEM und G-POEM). In enger Kooperation mit der Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie bildet die Klinik für Innere Medizin 2 das Leberzentrum (DGAV) sowie das Pankreas- und Darmzentrum (DKG), wobei alle modernen multimodalen Therapiekonzepte am Klinikum vorgehalten werden.

Krankenhaus Sachsenhausen

Prof. Dr. med. Dr. oec. troph. Jürgen Stein

Prof. Dr. med. Dr. oec. troph. Jürgen Stein
Chefarzt Gastroentrologie
Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie, Proktologie, Internistische Intensivmedizin, Diabetologe DDG

Kontakt

DGD-Krankenhaus Sachsenhausen
Gastroenterologie
Schulstraße 31
60594 Frankfurt am Main

E-Mail: j.stein@em.uni-frankfurt.de
Tel.: +49 69 6605-0

Klinikbeschreibung

Das Krankenhaus Sachsenhausen ist ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung und Akademisches Krankenhaus der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main.
In unserer Abteilung für Gastroenterologie bieten wir eine umfassende Diagnostik und Therapie gastroenterologischer, hepatologischer, onkologischer und ernährungsmedizinischer Krankheitsbilder.
Klinischer und wissenschaftlicher Schwerpunkt ist die Diagnostik und Therapie chronisch entzündlicher Darmerkrankungen (CED). Neben einem wöchentlich stattfindenden internen CED-Board sind wir zusammen mit dem Markus-Krankenhaus Mitorganisator eines regionalen CED-Boards mit externen Fallvorstellungen durch zahlreiche gastroenterologische, chirurgische und pädiatrische Kolleginnen und Kollegen aus Niederlassung und Krankenhaus.
Unsere interventionelle Endoskopie bildet das gesamte Spektrum an diagnostischen und therapeutischen Prozeduren an. Pro Jahr werden hier mehr als 3.500 Untersuchung durchgeführt. Eine besondere Expertise besteht hierbei in der endoskopischen Sleeve Gastrektomie (ESG).
Die interdisziplinäre und ganzheitliche Diagnostik und Therapie von Tumorerkrankungen berücksichtigt neben einer hochkompetenten onkologischen Versorgung auch die Mitbetreuung durch eine in die Abteilung integrierte Psychoonkologie sowie einem Ernährungsteam.
Das Reflux-Zentrum am Krankenhaus bietet innovative Therapiekonzepte zu Reflux-Erkrankungen in interdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen den Fachgebieten Gastroenterologie, Ernährungsmedizin und Chirurgie.

Schwerpunkt der Abteilung liegen in der Diagnostik und Therapie von Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen mit Fokus auf chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, gastroenterologischer Funktionsdiagnostik sowie der Ernährungsmedizin.

Agaplesion Markus Krankenhaus

Prof. Dr. Axel Dignaß

Prof. Dr. Axel Dignaß
Chefarzt Medizinische Klinik I
Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie

Kontakt

Agaplesion Markus Krankenhaus
Medizinische Klinik I
Wilhelm-Epstein-Straße 4
60431 Frankfurt am Main

Chefarztsekretariat:
E-Mail: sylke.ruppert@fdk.info
Tel.: +49 69 9533-201

Klinikbeschreibung

Die Medizinische Klinik I des Agaplesion Markus Krankenhauses bietet umfassende eine Diagnostik und Therapie bei Krankheitsbildern der Inneren Medizin mit den Schwerpunkten Gastroenterologie, Hepatologie, Onkologie, Stoffwechselerkrankungen, Infektiologie und Allgemeine Innere Medizin.
Im Bereich der Gastroenterologie decken wir das gesamte endoskopische Spektrum einschließlich bspw. Doppelballon-Enteroskopie, Videokapsel-Endoskopie, diagnostischer und therapeutischer Endosonografie sowie ERCP und Cholangioskopie ab.

Einen klinischen und wissenschaftlichen Schwerpunkt bilden Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED). Patienten mit CED benötigen aufgrund ihrer wechselhaften und teilweise komplizierten Krankheitsverläufe, Begleiterkrankungen und Komplikationen eine multidisziplinäre Therapie, die die unterschiedlichen Facetten der komplexen Erkrankungsbilder berücksichtigt. Hierzu gehört neben einer gastroenterologischen und chirurgischen Betreuung auch eine ganzheitliche medizinische Betreuung durch Psychologen und ein Ernährungsteam. Wichtig erscheint auch eine sektorenübergreifende Versorgung, damit eine kontinuierliche Behandlung im stationären und ambulanten Sektor sichergestellt wird. Zur Optimierung der Versorgung von CED-Patienten wurde im Jahr 2014 daher ein interdisziplinäres CED-Zentrum analog den Darmkrebszentren der Deutschen Krebsgesellschaft am Agaplesion Markus Krankenhaus etabliert. Dieses Zentrums wird schwerpunktmäßig durch die Medizinischen Klinik I mit eigener ernährungsmedizinischer und psychologischer Versorgung neben der üblichen gastroenterologischen und endoskopischen Versorgung geführt. Unsere Erfahrungen und Expertise bei der Behandlung von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen bringen wir bei der Mitherausgabe von deutschen und europäischen Leitlinien ein.
Neben einem wöchentlich stattfindenden internen CED Board organisieren wir auch ein regionales CED Board mit externen Fallvorstellungen durch zahlreiche gastroenterologische, chirurgische und pädiatrische Kolleginnen und Kollegen aus Niederlassung und Krankenhaus. Pro Jahr behandeln wir ca 2.000 CED-Patienten mit überwiegend komplexem Verlauf im stationären und ambulanten Bereich unseres Zentrums. Unsere eigene Studienzentrale ermöglicht uns, unseren CED-Patienten Zugang zu innovativen Medikamenten und Therapiekonzepten anzubieten.

Sana Klinikum Offenbach

PD Dr. med. Edris Wedi

PD Dr. med. Edris Wedi
Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie, Gastrointestinale Onkologie und Interventionelle Endoskopie
Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie

Kontakt

Sana Klinikum Offenbach
Medizinische Klinik II / IV
Klinik für Gastroenterologie, Gastrointestinale Onkologie und Interventionelle Endoskopie
Starkenburgring 66
63069 Offenbach

E-Mail: wiebke.keuser-hill@sana.de
Tel.: + 49 69 8405-3971 (Sekretariat)

Klinikbeschreibung

Das Sana Klinikum Offenbach ist akademisches Lehrkrankenhaus der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt und zählt zu den größten Klinikeinrichtungen der Rhein-Main-Region. Als Krankenhaus der Maximalversorgung mit über 900 Planbetten verfügt das Klinikum über 23 Fachkliniken, 5 Institute und zertifizierte Fachzentren sowie eine der größten Notaufnahmen Hessens.
In unserer Klinik für Gastroenterologie, gastrointestinale Onkologie und interventionelle Endoskopie versorgen wir eine große Bandbreite von gastroenterologischen Erkrankungen. Neben der allgemeinen Gastroenterologie haben in unserer Abteilung die Schwerpunkte gastrointestinale Onkologie und interventionelle Endoskopie besondere Bedeutung. In unserem großen und modernen endoskopischen Funktionsbereich bieten wir ein sehr breites Spektrum an interventionellen sonografischen, endosonografischen und endoskopischen Verfahren an. Ein besonderer Schwerpunkt ist die Therapie komplexer Läsionen des GI-Traktes in ESD-Technik.

Asklepios Paulinenklinik Wiesbaden

Prof. Dr. med. Andrea May

Prof. Dr. med. Andrea May
Chefärztin der Medizinischen Klinik I
Fachärztin für Innere Medizin

Kontakt

Asklepios Paulinen Klinik
Klinik für Gastroenterologie, Hämatologie/Onkologie und Pneumologie
Geisenheimerstr. 10
65197 Wiesbaden

E-Mail: an.may@asklepios.com
Tel. : +49 611 847-2331 (Sekretariat)

Klinikbeschreibung

Unsere Experten der Medizinischen Klinik I behandeln Sie schwerpunktmäßig bei Erkrankungen der Speiseröhre und des Magen-Darm-Traktes sowie bei Leber-, Gallen- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen.
Weitere Schwerpunkte sind Lungen- und Bluterkrankungen sowie bösartige Erkrankungen der Verdauungsorgane, der Lunge und des Blutes.
Neben einer modernen apparativ- technischen Ausstattung legen wir großen Wert auf eine individuelle Behandlung, die auf den einzelnen Patienten zugeschnitten ist.
Sämtliche Erkrankungen des Verdauungstraktes, der Lunge und des Blutes einschließlich der bösartigen Erkrankungen dieser Organsysteme werden von uns behandelt. Große klinische Erfahrung, eine jahrelange Zusammenarbeit sowie eine hervorragende technische Ausstattung zeichnet unser Team aus.

Unser Leistungsangebot

• Erkrankungen der Speiseröhre und des Magen-Darm- Traktes
• Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse
• Erkrankungen der Leber, Gallenblase und Gallenwege
• Erkrankungen der Lunge
• Tumorerkrankungen der Verdauungsorgane und der Lunge
• Gutartige und bösartige Bluterkrankungen (Hämatologie)

Unsere Schwerpunkte

Diagnostische und therapeutische Endoskopie
Hochauflösende Videoendoskopie und computergestützte Bildverarbeitung erlauben heute eine äußerst präzise endosko- pische Diagnostik. Instrumente zur endoskopischen Therapie werden technisch weiter- oder gänzlich neu entwickelt. In unserer Klinik stehen alle derzeit verfügbaren endoskopischen Therapieverfahren zur Verfügung. In vielen Fällen kann so eine schonende Behandlung über das Endoskop vorgenommen und eine Operation vermieden werden.

Dünndarmendoskopie
Die Endoskopie des Dünndarms war aufgrund seiner Länge von 4-6 Metern lange Zeit nicht möglich. Inzwischen ist diese Technik in allen großen gastroenterologischen Zentren verfügbar. Unser Team war an der Einführung der Methode in deutschen Kliniken maßgeblich beteiligt und besitzt hier umfangreiche Erfahrung sowie nationales und internationales Renommée.

Sonographie
Die Ultraschalluntersuchung (Sonographie) wird bei Erkrankungen vieler Organe zur weiteren Abklärung erfolgreich einge- setzt. Unklare Befunde können oft mit zusätzlicher Kontrastmittelgabe (Kontrastmittelsonographie) geklärt werden. Falls erforderlich, kann unter Ultraschallsicht und für den Patienten schonend eine Gewebeprobe entnommen werden (Punktion).

Endosonographie
Die Ultraschalluntersuchung über das Endoskop kann Veränderungen im Bereich von Speiseröhre, Magen, Zwölffingerdarm und Enddarm darstellen. Auch die umgebenden Organe, z.B. die hinter dem Magen gelegene Bauchspeicheldrüse, sind in hervorragender Auflösung erkennbar. Die Entnahme von Gewebeproben und thera- peutische Eingriffe können unter direkter Ultraschallsicht erfolgen.

Hämatologie/ Onkologie
Neben der Behandlung von Bluterkrankungen liegt der Schwerpunkt des Bereichs in der Versorgung von Patienten mit Tumorerkrankungen. Diese erfolgt in enger Zusammenarbeit mit allen beteiligten Fachbereichen, deren Vertreter in der wöchentlichen Tumorkonferenz jeden Fall individuell diskutieren und eine Behandlungsstrategie empfehlen.

Pneumologie
In der Pneumologie werden Patienten mit akuten und chronischen Lungenerkrankungen behandelt. Das gesamte Spektrum der modernen Lungenfunktionsdiagnostik steht uns hier zur Verfügung.

Klinikum Hanau

PD Dr. med. Axel Eickhoff

PD Dr. med. Axel Eickhoff
Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie, Diabetologie und Infektiologie
Facharzt für Innere Medizin

Kontakt

Klinikum Hanau GmbH
Klinik für Gastroenterologie, Diabetologie und Infektiologie
Leimenstraße 20
63450 Hanau

E-Mail: med2@klinikum-hanau.de
Tel.: +49 6181 296-4210 (Sekretariat)

Klinikbeschreibung

Das Klinikum Hanau GmbH ist ein Krankenhaus der Zentralversorgung und Akademisches Lehrkrankenhaus der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Gleichzeitig ist es als Onkologischer Schwerpunkt, Darmzentrum, Brustzentrum, Perinatalzentrum, DSG zertifizierte überregionale Stroke Unit und Regionalzentrum im Kompetenznetz Morbus Parkinson anerkannt. Zum Klinikum Hanau gehören 11 Kliniken und 4 Institute. Es verfügt über 761 Betten und behandelt jährlich 30.800 Patienten stationär, weitere ca. 50.000 Patienten werden ambulant behandelt. Das Klinikum ist ein kommunales Krankenhaus in der Rechtsform einer GmbH unter der Trägerschaft der Stadt Hanau.
Am Klinikum werden derzeit jährlich rund 9.000 Endoskopien durchgeführt mit einem hohen Anteil an therapeutisch-interventionellen Eingriffen. Ferner ist eine große Ultraschallabteilung angeschlossen, in der ca. 4000 Sonographien jährlich mit interventionellen Eingriffen vorgenommen werden. Die Zentrale Endoskopie verfügt über 7 Untersuchungsräume und den entsprechend zugehörigen Supportivbereichen.

Der Schwerpunkt liegt in der der biliopankreatischen Endoskopie (ERCP/ EUS >1200/ Jahr, PTCD, PDT, RFA) und therapeutischen Interventionen inklusive aller relevanter Resektionstechniken:

• EMR, ESD, FTRD
• POEM (E-POEM, G-POEM, Z-POEM)
• Zenker-Divertikel-Mytomie
• Ablationstechniken (APC, RFA, Cryo, PDT)
• KI-Endoskopie (AI-Discovery)
• Single-Use Endoskopie, Duodenoskopie

Die Krankenkassen haben die Klinik auf ihrer Weißen Liste als Referenzzentrum zur Behandlung von Zenker-Divertikeln und POEM bei Achalasie und Gastroparese.